Dienstag, 15. Dezember 2015

Rezension: Weil ich Will liebe


Autor: Colleen Hoover

Verlag: dtv

Seiten: 368


Erschienen: Mai 2014






Inhalt:
Es ist jetzt über ein Jahr her, dass Will Layken zum ersten Mal begegnet ist. Und ihre Liebe scheint täglich stärker zu werden. Doch als Will im neuen Studienjahr auf seine Ex-Freundin Vaughn trifft, beschließt er, Layken nichts davon zu erzählen. Ein fataler Fehler, denn als Layken die beiden zufällig sieht, missversteht sie die Situation.

Meine Meinung:
Leider bin ich sehr enttäuscht, ich habe den ersten Band vor einiger Zeit verschlungen und mich sehr auf die Fortsetzung gefreut.
"Weil ich Will liebe" wird aus Will's Sichtweise erzählt, er hat sich in dem Buch unglaublich unrealistisch und für sein Alter kindisch verhalten, ohne an die Konsequenzen seiner Handlung zu denken. Manchmal war mir sein Verhalten und das, was er gesagt hat so peinlich, ich hätte mir vor den Kopf schlagen können.
Zudem ist der Schreibstil mir persönlich viel zu kitschig, Lake und Will wären für mich die Art Paar, deren Anwesenheit mir unangenehm wäre.
Der dritte Band soll ihre Anfangsgeschichte nochmal aus Will's Sicht beschreiben, damit lasse ich mir wohl noch etwas Zeit (noch mehr von Will vertrage ich erstmal nicht). 
Im Grunde hat mir all das gefehlt, was ich im ersten Band so gemocht habe. 

Bewertung: 2/5 Sternen

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen